Ältere Frau und Pflegerin Kind inhaliert Kind und Pflegerin Zuwendung in der Pflege

Die Pflegegrade

Seit 2017 gibtl es im Zuge des Pflegestärkungsgesetz eine neue Definition für die Pflegebedürftigkeit.
Statt der 3 Pflegestufen gibt es 5 Pflegegrade.

Wie wird der Pflegegrad ermittelt?

Der Pflegebegriff orientiert sich nicht mehr nach dem bis 2016 geltenden Verfahren „Pflegeaufwand nach Minuten“, vielmehr ist seit 2017 der Grad der Selbständigkeit maßgebend.

Der gesamtheitliche Eindruck des Pflegebedürftigen rückt in den Fokus der Begutachtung und Menschen mit einer demenziellen oder psychischen Erkrankung werden gesondert berücksichtigt.

Was bedeutet diese Umstellung für bereits eingestufte Pflegebedürftige?

Jeder Pflegebedürftige der heute schon eine Pflegestufe hat wird einen Bestandschutz erhalten. So wird z.B. die Pflegestufe 1 ab 2017 automatisch in den Pflegegrad 2 umgewandelt. Erst bei einem Antrag auf Höherstufung oder einer erneuten Begutachtung wird diese nach den neuen Kriterien erfolgen.

Umwandlungstabelle:

  • Pflegestufe 0 -> ab 2017 Pflegegrad 1
  • Pflegestufe 1 -> ab 2017 Pflegegrad 2
  • Pflegestufe 1 mit Eingeschränkte Alltagskompetenz -> ab 2017 Pflegegrad 3
  • Pflegestufe 2 -> ab 2017 Pflegegrad 3
  • Pflegestufe 2 mit Eingeschränkte Alltagskompetenz -> ab 2017 Pflegegrad 4
  • Pflegestufe 3 -> ab 2017 Pflegegrad 4
  • Pflegestufe 3 mit Eingeschränkte Alltagskompetenz -> ab 2017 Pflegegrad 5
  • Härtefall -> ab 2017 Pflegegrad 5

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit